Freigabeklausel

Autor:  Redaktion DAHAG Rechtsservices AG.

Freigabeklausel - Infos und Rechtsberatung

Eine sog. Freigabeklausel regelt im Rahmen eines Kredits mit Sicherungsübereignung die Möglichkeit für den Kreditnehmer, von ihm sicherungsübereignete Gegenstände (z.B. verschiedene Waren), welche den Wert der gesicherten Forderung (z.B. einer Darlehenssumme)überschreiten, wieder aus der Sicherungsübereignung zu entnehmen. Nachträgliche Übersicherung kann mit Rückführung des Kredites entstehen, sofern keine entsprechenden Regelungen für überschüssige Sicherheiten vereinbart sind.

Ist der Sicherungszweck teilweise oder ganz entfallen, so besteht ein entsprechender Freigabeanspruch des Kreditnehmers (Sicherungsgebers)gegen den Kreditgeber (Sicherungsnehmer). Diesem Anspruch wird durch eine Freigabeklausel entsprochen.

Der Freigabeanspruch entsteht grundsätzlich, wenn das Sicherungsinteresse etwa 150 % des maßgeblichen Schätzwerts der Sicherheit erreicht. Liegt demnach ein Fall der Überschreitung der Deckungsgrenze vor, hat der Kreditnehmer das Recht, sofort den Sicherungsgegenstand, welcher der Höhe nach die Deckungsgrenze überschreitet, wieder für sich zu vereinnahmen.

Gerne beraten wir Sie ausführlich zu diesem Thema

Online-Rechtsberatung vom Anwalt

Ablauf und Preise


Rechtsberatung für Zivilrecht

Telefonieren Sie sofort mit einem Anwalt oder einer Anwältin und stellen Sie Ihre individuelle Frage.

  • Beratung speziell für Zivilrecht
  • Erfahrene Anwälte beraten Sie
  • 1,99€/Min aus dem deutschen Festnetz

Telefonanwalt werden

Werden Sie selbstständiger Kooperationsanwalt der Deutschen Anwaltshotline AG:

  • Krisensicherer Umsatz
  • Rechtsberatung per Telefon
  • Homeoffice