Mutwillige Zerstörung

Autor:  Redaktion DAHAG Rechtsservices AG.

Mutwillige Zerstörung - Infos und Rechtsberatung

Wer rechtswidrig eine fremde Sache vorsätzlich beschädigt oder zerstört, begeht eine Sachbeschädigung nach § 303 StGB. Nach dieser Norm wird das fremde Eigentum des Individuums geschützt.

Eine Beschädigung ist gegeben, wenn jemand die Substanz einer Sache mehr als nur unerheblich verletzt, indem er körperlich auf sie einwirkt oder deren bestimmungsgemäße Brauchbarkeit beeinträchtigt (BGHSt 13, 207; 29, 129).

Ein Verunstalten oder Verunreinigen fällt hierunter, wenn es zu einer Substanzverletzung oder Brauchbarkeitsminderung gekommen ist. Handelt es sich nur um eine leicht entfernbare Schmiererei, so liegt nur eine Zustandsveränderung vor.
Graffiti allerdings erfüllen den Tatbestand der Sachbeschädigung.

Eine Zerstörung ist gegeben, wenn eine Sache durch die Einwirkung in ihrer Existenz vernichtet oder so erheblich beschädigt wird, dass sie nicht mehr zu gebrauchen ist (RGSt 55, 1699).

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die selbstständigen Kooperationsanwälte der DAHAG!

Online-Rechtsberatung vom Anwalt

Ablauf und Preise


Rechtsberatung am Telefon

Telefonieren Sie sofort mit einem Anwalt oder einer Anwältin und stellen Sie Ihre individuelle Frage.

*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Telefonanwalt werden

Werden Sie selbstständiger Kooperationsanwalt der Deutschen Anwaltshotline AG:

  • Krisensicherer Umsatz
  • Rechtsberatung per Telefon
  • Homeoffice