Nutzungsüberlassung

Autor:  Redaktion DAHAG Rechtsservices AG.

Nutzungsüberlassung - Infos und Rechtsberatung

Die Hauptleistungspflicht des Vermieters ist, dem Mieter die Mietsache uneingeschränkt zur Nutzung zu überlassen.

Wenn ein Mieter die gemietete Wohnung einer anderen Person ganz oder teilweise überlassen oder an sie untervermieten will, bedarf dies grundsätzlich der Erlaubnis des Vermieters. Liegt in der anderen Person ein wichtiger Grund, z.B. weil diese Person für den Vermieter unzumutbar ist, so kann der Vermieter die Untervermietung versagen. Verweigert der Vermieter die Untervermietung jedoch generell, zum Beispiel auch gegenüber dem Ehegatten oder Kindern oder lehnt er eine Person ohne vorliegenden wichtigen Grund ab, so hat der Mieter in der Regel einen Anspruch auf die Genehmigung der Untervermietung. Zu unterscheiden ist die teilweise Untervermietung. Diese bedarf ebenfalls der Erlaubnis des Vermieters. Er muss sie jedoch erteilen, wenn der Mieter ein berechtigtes Interesse an der Untervermietung hat, es sei denn die Untervermietung ist für den Vermieter unzumutbar.

Bei Fragen zur Nutzungsüberlassung wird Ihnen ein selbstständiger Kooperationsanwalt der DAHAG in der Regel binnen weniger Minuten weiterhelfen und bei komplexeren Fällen das richtige weitere Vorgehen aufzeigen können.

Online-Rechtsberatung vom Anwalt

Ablauf und Preise


Rechtsberatung am Telefon

Telefonieren Sie sofort mit einem Anwalt oder einer Anwältin und stellen Sie Ihre individuelle Frage.

*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Telefonanwalt werden

Werden Sie selbstständiger Kooperationsanwalt der Deutschen Anwaltshotline AG:

  • Krisensicherer Umsatz
  • Rechtsberatung per Telefon
  • Homeoffice