Erbkauf

Autor:  Redaktion DAHAG Rechtsservices AG.

Erbkauf - Infos und Rechtsberatung

Den Begriff Erbkauf kennt das Gesetz selbst nicht. Der Erbschaftskauf ist in den §§ 2371 ff. Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) geregelt.

Der Erbe kann über seinen Anteil am Nachlass frei verfügen, § 2033 BGB. Das bedeutet, er kann ihn verkaufen. Der Erbschaftskauf muss notariell beurkundet werden. Ab Kaufvertragsschluss trägt der Käufer die Nutzen und Lasten der Erbschaft und haftet gegenüber den Nachlassgläubigern für die Nachlassverbindlichkeiten.

Der Miterbe kann seinen Anteil an einen anderen Miterben oder außenstehenden Dritten verkaufen. Bei Erbengemeinschaften, die aus sehr vielen Erben bestehen, kann dies sinnvoll sein, weil eine solche Gemeinschaft meist sehr behäbig ist und schwer agieren kann. Dann ist der Verkauf an einen Miterben oft sinnvoll.
Den übrigen Miterben steht ein gesetzliches Vorkaufsrecht zu. Das sieht der Gesetzgeber vor, um eine Zersplitterung des Nachlasses zu vermeiden das Vermögen im Ganzen zu erhalten.

Fragen zum Erb- bzw. Erbschaftskauf beantworten Ihnen gerne die selbstständigen Kooperationsanwälte der DAHAG.

Online-Rechtsberatung vom Anwalt

Ablauf und Preise


Rechtsberatung für Erbrecht

Telefonieren Sie sofort mit einem Anwalt oder einer Anwältin und stellen Sie Ihre individuelle Frage.

  • Beratung speziell für Erbrecht
  • Erfahrene Anwälte beraten Sie
  • 1,99€/Min aus dem deutschen Festnetz

Telefonanwalt werden

Werden Sie selbstständiger Kooperationsanwalt der Deutschen Anwaltshotline AG:

  • Krisensicherer Umsatz
  • Rechtsberatung per Telefon
  • Homeoffice